Pellet-Summit 2018

 – AUF 3.247 METERN –

Während die Verbraucher die neuesten PKWs und SmartPhones nutzen, die Industrie die Digitalisierung 4.0 proklamiert, verrichten Old-Timer im Heizungskeller täglich deren Arbeit und verbrennen wertvolle fossile Ressourcen und zerstören zugleich die Zukunft von kommenden Generationen.

logo-energiegipfel-2018-min.png

Durch Präsenz vor Ort, in einem sich extrem stark wandelnden Hochgebirge, wird die Europäische Pelletbranche auf die „verschlafene Energiewende“ im Heizungskeller Aufmerksam machen.

TERMIN: 19. – 22.09.2018

 
 

Impressionen für den Gipfel 2018
 

–  DAS PROGRAMM  –
 

MITTWOCH

Anreise nach Anzère (250 km von Basel; 14 km von Sion; 176 km von Genf)

  • 17:00 - 18:00 Uhr: Möglichkeit zur Besichtigung der 6,3 MW Pellet-Heizzentrale
  • 19:30 Uhr: Come together und gemeinsames Abendessen
     

DONNERSTAG

Aufstieg zur Cabanne des Audannes (2.506 m.ü.NN)

Version 1:  Seilbahn von Anzère 1.500 m ü.NN zum Pas-de-Maimbré (2.325 m), dann zu Fuß ca. 3 Stunden zur Cabanne des Audannes (2.500 m) über „La Selle“ – 2.709 m und der Möglichkeit vom Gipfelglück „Sex Rouge“ – 2.893 m (+ 1 Stunde).

Version 2:  Aufstieg von Anzère zu Fuß zum Pas de Maimbré, La Selle, Sex Rouge zur Cabanne des Audannes (Gesamtzeit je nach Kondition 5-7 Stunden).

  • Kurzpräsentation der Gletschersituation und die Folgen des Klimawandels durch einen wissenschaftlichen Experten.

FREITAG

Aufstieg über den Col des Eaux Froides auf den Wildhorngletscher bis zum Gletscherplateau (3.000 m)

  • Konferenz gegen 09:00 –10:30 Uhr am Gletscher. Präsentation der Gletschersituation durch einen Experten. Anbringung einer Hochwasser-Markierung am Gletscherrand als Zeichen für den Rückgang des ewigen Eises und symbolisch als Hinweis auf „kommunizierende Gefäße“. Wenn die Gletscher schmelzen, steigt der Meeresspiegel oder es gibt Hochwasser im Tal.
    Bsp.: Der Aletsch-Gletscher verliert jedes Jahr 10 Meter an Dicke und 45 Meter in der Länge
  • Präsentation eines Forderungskataloges der Pelletbranche an die Politik
  • Ehrung von Projekten mit positiver Leuchtturmfunktion
  • Aufstieg zum Gipfel (3.247 m) – Grandioser Blick (Deutschland, Italien, Frankreich)
  • Blick zum Gletscher „Plaine Morte – Tote Ebene“
  • Blick zum Gletscher „Les Diablerets – Die Teufel“ (Schöne mythische Namen für Wortspiele der Presse)
  • Traumhafter Blick zum Mont-Blanc Massiv, sowie die 4.000er rund um das Matterhorn, …
  • Abstieg zur Hütte – Mittagessen auf der Hütte
  • Abstieg über Les Rousses nach Anzére ins Hotel
  • Gemeinsames Abendessen und Abschlussdiskussion
     

SAMSTAG

Vormittag:  Wellness-Center mit Massage um die müden Knochen fit zu machen!

Nachmittag:  Je nach Witterung Weinberg Spaziergang mit Weinprobe und lokalen Köstlichkeiten oder Wanderung rund um den Stausee „Lac de Zeuzier“.
 

SONNTAG
Rückreise oder Urlaubsverlängerung im Wallis
 

Haftungsausschluss:
Die Veranstaltung wird geplant und organisiert von MANN Energie Suisse. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Die körperliche Verfassung und Kondition ist jeweils zu beachten, da die Veranstaltung im Hochgebirge stattfindet. Für den Auf- und Abstieg braucht man keine Kletterkünste, jedoch sollte man trittsicher in felsigem Gelände sein.
 
 

SPONSOREN & PARTNER –


– MITWIRKENDE VERBÄNDE –

 


– RÜCKBLICK 2013 –

Hier ein kleiner Einblick in das letzte Gipfeltreffen auf dem Bishorn.

 
 


– AKTUELLE PRESSE –


– KONTAKT –

 Markus Mann – Geschäftsführender Gesellschafter

Markus Mann – Geschäftsführender Gesellschafter

MANN Naturenergie ist der Initiator dieser außergewöhnlichen Veranstaltung in 4.000 Meter Höhe und hat seinen Firmensitz im Westerwald.

2006 wurde eine eigenständige Tochter „MANN Energie Suisse Sarl“ im Wallis (CH) gegründet um das Projekt zur Wärmeversorgung von Anzère umzusetzen.

Für Fragen und Informationen wenden Sie sich bitte an:

MANN Naturenergie GmbH & Co. KG
Schulweg 8 - 14 - 57520 Langenbach

Telefon +49 (0) 26 61 / 62 62-0
Telefax +49 (0) 26 61 / 62 62-55

E-Mail: info@mann-energie.de